Hotel Natura in Slowenien

Bilder: Spacer (Visualisierungen)

Neubau/Sanierung

Das Hotel Natura ist eine der ersten Anlaufstellen für Besucher des Sport- und Fremdenverkehrsortes Rogla. Es wurde als letzte Erweiterung einer Hotelgruppe gebaut und stellt vielleicht den größten visuellen Unterschied zu den früheren Entwürfen dar, die sich mehr auf die lokale, ländliche Landschaft bezogen.

hotel natura slowenien 02

Das Hotel Natura war als Roglas bestbewertetes Hotel geplant, wurde aber nie vollständig realisiert. Ein Großteil der geplanten Unterkünfte wurde nicht gebaut, aber der Investor beabsichtigt nun, die Typologie zu ändern und das Hotel um Mehrzweckbereiche und ein Freizeitschwimmbad zu erweitern.

hotel natura slowenien 03

Wie geht man an eine Erweiterung heran, die im Wesentlichen aus dem Anbau eines halben Hotels besteht? Unter Beibehaltung des gleichen Entwurfsansatzes wird das Volumen des Hotels, das sich bereits etwas von der Landschaft abhebt, nur noch präsenter. Es ist daher sinnvoll, den neuen Teil mit einem eigenständigen Erscheinungsbild zu gestalten, das sich jedoch logisch in das bestehende Gebäude einfügt.

hotel natura slowenien 04

Wer sich auf den Weg zum Gipfel der Rogla macht, hat ein eher romantisches Bild vor Augen: eine schneebedeckte Hütte inmitten unberührter Natur. Die realen Bedürfnisse eines Beherbergungsbetriebes sind natürlich andere: möglichst viele Unterkünfte mit Balkonen, die in Aussehen und Größe wenig mit der einsamen Hütte gemein haben.

hotel natura slowenien 05

Dies war die Grundlage für die Entscheidung, das Unvereinbare zu verbinden: die Fassade zum Dach zu machen. Die Fassade verwandelt sich optisch in ein hölzernes Satteldach, das historisch charakteristisch für die Umgebung ist.

hotel natura slowenien 06

Das Holz der Fassade ist frei gestapelt und ungeschützt, so dass es altern und mit der umgebenden Landschaft verschmelzen kann. Der neue Anbau nimmt somit weniger Bezug auf das bestehende Gebäude als auf den umgebenden Wald und die traditionelle ländliche Bebauung.

hotel natura slowenien 07

Die innere Organisation des Programms sieht eine klare Trennung zwischen dem öffentlichen Bereich und dem Beherbergungsbereich vor. Das gesamte öffentliche Programm weist höhere Geschosse auf, die sich zum Waldhinterland im Norden öffnen, während alle Gästezimmer etwas niedrigere Deckenhöhen aufweisen und zum Skistadion im Süden ausgerichtet sind.

hotel natura slowenien 08

Die Höhenunterschiede werden durch ein neues Treppenhaus, das als "vertikale Halle" ausgebildet ist, und einen neuen zweiseitigen Aufzug überbrückt. Dadurch entstehen attraktive Innenräume, die auch in den Fluren viel Durchblick und natürliches Licht bieten. Trotz der klaren Trennung zwischen öffentlichem und Wohnbereich können beide Bereiche wieder miteinander verbunden werden, wenn das gesamte Gebäude oder einzelne, in sich geschlossene Bereiche vermietet werden.

hotel natura slowenien 09

hotel natura slowenien 10

Projektdaten

Projekt: Hotel Natura Erweiterung
Status: In Arbeit
Größe: 6.260 m2
Grundstück: 6.310 m2
Grundfläche: 3.500 m2
Auftraggeber: Unitur
Standort: Rogla, Slowenien
Architektur: ENOTA
Projektteam: Dean Lah, Milan Tomac, Sara Mežik, Jurij Ličen, Nuša Završnik Šilec, Peter Sovinc, Jakob Kajzer, Rasmus Skov
Bilder: Spacer (Visualisierungen)


Bilder: Spacer (Visualisierungen)

Neubau/Sanierung

Foto: Betterspace GmbH

Elektrotechnik

Wo Moderne auf Tradition trifft, ist Lösungsvielfalt gefragt.Bild: Mitsubishi Electric LES

Advertorial

Die Parklio-Parkbügel sind Teil einer Parkraumbewirtschaftung – und daher besonders gut für die Verwaltung von Hotelparkplätzen geeignet. Foto: Blömen VuS

Fachwissen

Foto: Global Revenue Forum Luzern. Quelle: SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern.

Fachwissen

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung