Innenarchitektur im Maritim Hotel Ingolstadt

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung

Zeitlos-elegantes Design at its best: Geplan Design hat unter der Federführung von Reinhardt und Sander Gesellschaft mbH Planung und Baubetreuung, Bad Salzuflen, das Interieur der Eingangshalle und Lobby, sowie sämtliche Gastronomiebereiche im neuen Maritim Hotel und Congress Centrum in Ingolstadt gestaltet. „Eine intensive Teamarbeit mit den Architekten und Innenarchitekten des Auftraggebers, wie selten zuvor“, so Rolf Glantz, Geschäftsleiter von Geplan Design. Reinhardt und Sander haben das gesamte Gebäude als Generalplaner entworfen. Entwurfsverfasser ist der Architekt und Geschäftsführer von Reinhardt und Sander, Markus Schützdeller sowie für die Innenarchitektur Rita Meise.

Ingolstadt hat mit dem Maritim Hotel und Congress Centrum einen Treffpunkt für ein internationales Publikum etabliert – mit Strahlkraft in die Stadt, aber auch weit über ihre Grenzen hinaus. Foto: vision photos
Ingolstadt hat mit dem Maritim Hotel und Congress Centrum einen Treffpunkt für ein internationales Publikum etabliert – mit Strahlkraft in die Stadt, aber auch weit über ihre Grenzen hinaus. Foto: vision photos


Ingolstadt geht es gut. Die Stadt profitiert von ihrer zentralen Lage in Bayern, ihrer guten Verkehrsanbindung, ihrer Wirtschaftsstärke und ihrem vielfältigen Angebot an die stetig wachsende Bewohnerschaft. Umso erstaunlicher, dass hier bis vor Kurzem ein geeigneter Ort für größere Tagungen fehlte. Mit der Eröffnung des neuen Maritim Hotels und Congress Centrums am 19. Juni 2023 hat sich das geändert. Es liegt direkt an der Donau, nur ein paar Minuten zu Fuß zur Uferpromenade oder in die Altstadt und bietet einen freien Blick aufs historische Schloss. Nach mehr als 20 Jahren Brache und 600-jähriger Geschichte als Festungsgelände und Industrieareal ist das „Quartier G – Alte Gießerei“ mit dem Maritim Hotel und Congress Centrum heute ein neues Kraftzentrum für Ingolstadt und setzt Impulse für die gesamte Region.

Zeitlos klassische Eleganz empfängt die Gäste des Maritim. Ein Teilbereich der Hotellobby im Erdgeschoss befindet sich über der Rezeption. Einzigartig ist deren Nutzung, denn sie kann auch abgetrennt und zum Konferenzraum umgewandelt werden. Foto: vision photos
Zeitlos klassische Eleganz empfängt die Gäste des Maritim. Ein Teilbereich der Hotellobby im Erdgeschoss befindet sich über der Rezeption. Einzigartig ist deren Nutzung, denn sie kann auch abgetrennt und zum Konferenzraum umgewandelt werden. Foto: vision photos

Klassisch elegantes Flair zum Tagen und Übernachten

Kurze Wege in einem durchgängig gehobenen Ambiente zum Tagen und Übernachten, für Events und Veranstaltungen – das ist das Maritim Hotel mit seinen 223 Zimmern und Suiten. Es befindet sich in einem Gebäude mit dem Congress Centrum. Während sich das Hotel dem Donauufer zuwendet, sind rückwärtig die direkt mit dem Hotel verbundenen Räume des Congress Centrums angeordnet. Alle öffentlichen Bereiche des Maritim Hotels haben ein vornehmes, klassisches Flair – mit einer Prise Raffinesse. Von Anfang an arbeiteten die Maritim Hotelgesellschaft, deren Planungsbüro Reinhardt und Sander und die Hospitality-Profis von Geplan Design synergetisch zusammen. „In einer Art Workshop haben wir zusammen mit Reinhardt und Sander schon die ersten Vorstellungen zur Innenarchitektur erarbeitet", berichtet Rolf Glantz begeistert. Ein gelungener Auftakt für ein besonderes Projekt.

Zeitlos klassische Eleganz empfängt die Gäste des Maritim. Ein Teilbereich der Hotellobby im Erdgeschoss befindet sich über der Rezeption. Einzigartig ist deren Nutzung, denn sie kann auch abgetrennt und zum Konferenzraum umgewandelt werden. Foto: vision photos
Nicht nur die Materialität, sondern auch die Lichtstimmung schafft im Bistro Ingold eine behagliche Atmosphäre. Verschiedene, über ein smartes System steuerbare Szenarien sind für unterschiedliche Anlässe vorgesehen. Stimmungsvoll wirken die Leuchten, die wie kupferfarbene Tropfen von der Decke schweben. Das Design ist eine Hommage an die bis 1995 an diesem Ort betriebene Gießerei. Für GEPLAN DESIGN und REINHARDT und SANDER ist es typisch, an die Historie eines Genius Loci anzuknüpfen. Foto: vision photos

Flexibilität und inspirierende Perspektivwechsel

Im Eingangsbereich des Hotels nimmt die Rezeption in einer weitläufigen Halle die Gäste in Empfang. Rechts führt eine Treppe nach oben in die einladende Hotellobby, die direkt mit einer Besonderheit aufwartet: Ein Teilbereich lässt sich in einen Tagungsraum verwandeln. Über eine Trennwand kann hier an prominenter Stelle direkt beim Eingang eine Fläche von etwa 170 Quadratmetern von den öffentlichen Bereichen abgetrennt und für Konferenzen genutzt werden. Die offene Gestaltung des Raums ermöglicht nicht nur einen freien Blick auf Donau und Schloss, sondern auch auf die Lobby und die Rezeption des Hotels.

Großzügig dimensioniert: Der "Saal Ingolstadt" mit einer Gesamtfläche von rund 1.100 Quadratmetern und Empore bietet Platz für Veranstaltungen mit bis zu 1.300 Personen. Er ist einer von 13 Konferenzsälen. Foto: vision photos
Großzügig dimensioniert: Der "Saal Ingolstadt" mit einer Gesamtfläche von rund 1.100 Quadratmetern und Empore bietet Platz für Veranstaltungen mit bis zu 1.300 Personen. Er ist einer von 13 Konferenzsälen. Foto: vision photos

Metallischer Glanz und wärmende Farben

Für das leibliche Wohl der Hotelgäste ist allerorten im Maritim Hotel gesorgt. Dazu trägt ganz wesentlich die alle Sinne ansprechende Inneneinrichtung und die damit verbundene, leichte Atmosphäre in den Räumen bei. Das Restaurant Danubio mit weitläufiger Außenterrasse über der Donau lädt mit warmen, rostroten und kupferfarbenen Akzenten zum Verweilen ein. Die Decke wurde teilweise als akustisch wirksame Metall-Spiegel-Welle ausgeführt und reflektiert Licht und Atmosphäre des klassisch eleganten Ambientes. Runde Pendelleuchten wirken wie metallische, von der Decke herabschwebende Tropfen. Auf diese Weise – und indem sie verschiedene glänzende und spiegelnde Oberflächenakzente mit warmen Farben einsetzen – stellen die Planenden Bezüge her zur Gießerei, die sich früher auf dem Gelände befand. Auch im gemütlichen Café BarRISTA, im eleganten Bistro Ingold oder in der Hotelbar schimmern runde, metallische Leuchten als verbindendes Element. Teppichböden mit individuell für dieses Maritim Hotel gefertigten Mustern, die Wandgestaltung mit verschiedenen Texturen und vorprogrammierte Lichtszenarien schaffen eine Atmosphäre, in der sich alle Gäste wohlfühlen.

geplan design hotel maritim ingolstadt 06
Eine warme Atmosphäre, in der die Gäste sich wohlfühlen: Die Bar mit einladenden Sitzmöbeln und einem individuell für das Hotel gefertigten Teppichboden. Foto: vision photos

Wandlungsfähig und vielseitig

Ebenso wie die Hotellobby und das Bistro Ingold als multifunktionale Räume konzipiert wurden, lässt sich auch die Hotelbar verwandeln und bietet damit eine weitere flexible Lösung im Erdgeschoss: Tagsüber fungiert sie als einladende, offen gestaltete Lobbybar, welche die Gäste im Vorübergehen regelrecht anzieht und zum Innehalten bewegt. Am Abend dann genießen die Gäste am gleichen Ort ihren Cocktail in diskreter Stimmung bei gedämpftem Licht. Möglich wird dies dank einer mobilen Glaswand, welche das Szenario vom geschäftigen Treiben draußen vollständig abtrennt. Eine Schiebewand verbindet auch das Bistro Ingold mit dem Café – oder trennt die beiden Bereiche, wenn es gewünscht ist. Wer weniger am gastronomischen Angebot als vielmehr an Bewegung und körperlicher Entspannung interessiert ist, wird sich dann im zeitgemäß gestalteten Wellnessbereich mit Pool, Sauna oder Fitnessraum bestens aufgehoben fühlen.

Erinnert in Stil und Atmosphäre an ein klassisches Kaffeehaus: das Cafe BarRISTA im Maritim Ingolstadt. Auch hier haben die Planenden ein Lichtkonzept entwickelt, das optimal zum Interior Design und den Bedürfnissen der Gäste passt. Foto: vision photos   
Erinnert in Stil und Atmosphäre an ein klassisches Kaffeehaus: das Cafe BarRISTA im Maritim Ingolstadt. Auch hier haben die Planenden ein Lichtkonzept entwickelt, das optimal zum Interior Design und den Bedürfnissen der Gäste passt. Foto: vision photos   

Premiere für die Profis

Die Maritim Hotelgesellschaft ist seit über 50 Jahren führend im Bereich Kongresse, große Events und außergewöhnliche Veranstaltungen. Im Maritim Hotel und Congress Centrum Ingolstadt hat Reinhardt und Sander nun erstmals mit Geplan Design als Innenarchitekturbüro bei der Planung der gastronomischen Bereiche zusammengearbeitet. „Allein aus diesem Grund waren wir bei diesem Projekt mit besonders viel Herzblut am Werk. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Reinhardt und Sander ein so einladendes Design für das Maritim in Ingolstadt verwirklichen und dafür unsere Ideen einbringen konnten“, so Rolf Glantz, und weiter: „Es ist gut, dass wir mit unserer Planungsleistung den Anspruch der Hotelgesellschaft an Beständigkeit und zeitlose Qualität unterstützen konnten. Während gegenwärtig viele Hotels auf kurzlebige Trends setzen, macht Maritim das Gegenteil und favorisiert ein klassisches, langlebiges Design. Aus unserer Sicht ist das auch den Gästen gegenüber ein Bekenntnis zu mehr Nachhaltigkeit. Für viele Reisende wird dieser Aspekt immer wichtiger.“

Dort, wo heute das Maritim Hotel und Congress Centrum steht, war früher eine Gießerei. Das spiegelt sich wortwörtlich im Interieur wider: Metallischer Schimmer setzt zusammen mit Kupfertönen wärmende Akzente – wie hier zum Beispiel in Form einer akustisch wirksamen Metall-Spiegel-Welle an der Decke im Restaurant Danubio. Foto: vision photos
Dort, wo heute das Maritim Hotel und Congress Centrum steht, war früher eine Gießerei. Das spiegelt sich wortwörtlich im Interieur wider: Metallischer Schimmer setzt zusammen mit Kupfertönen wärmende Akzente – wie hier zum Beispiel in Form einer akustisch wirksamen Metall-Spiegel-Welle an der Decke im Restaurant Danubio. Foto: vision photos


Nach dem Maritim Hotel und Congress Centrum Ingolstadt gestaltet Geplan Design auch das Maritim-Neubau-Projekt in Amsterdam wieder in Zusammenarbeit mit Reinhardt und Sander, dessen Eröffnung 2024 bevorsteht.

www.geplan.de


Wo Moderne auf Tradition trifft, ist Lösungsvielfalt gefragt.Bild: Mitsubishi Electric LES

Advertorial

Die Parklio-Parkbügel sind Teil einer Parkraumbewirtschaftung – und daher besonders gut für die Verwaltung von Hotelparkplätzen geeignet. Foto: Blömen VuS

Fachwissen

Foto: Global Revenue Forum Luzern. Quelle: SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern.

Fachwissen

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung

Das Clipper Boardinghpuse Hamburg-Michel befindet sich mitten im Portugiesenviertel zwischen Alster und Elbe. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Im Lindner me and all Hotel Kiel sorgt ein HVRF-Wärmepumpensystem für zukunftssicheres Heizen und Klimatisieren. Bildnachweis: Mitsubishi Electric

Advertorial

Beim Stadthotel Haslach stellten baurechtliche Bestimmungen das Projekt vor große Herausforderungen.

Advertorial

Zur Simulation eines Außenraumzugangs wird auf die Akustikdecken ein künstlicher Himmel mit virtuellen tageszeitabhängigen Lichtverläufen projiziert. Über Simulationen in Lichtberechnungs-Programmen, Bemusterungen im Licht 01-Lab und vor Ort konnte das innovative Beleuchtungskonzept ausgearbeitet und zur Projektreife gebracht werden. Bildquelle: Jakob Börner

Neubau/Sanierung

Bildquelle: Miditec Datensysteme GmbH

Neubau/Sanierung

Foto: Vanessa Stemmer - Tourismus, Kultur und Marketing Bodman-Ludwigshafen

Fachwissen

Das 5-Sterne-Hotel Rosewood Vienna befindet sich direkt am Wiener Petersplatz in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Jahrhundert, in dem einst Mozart wohnte. Foto: Toto

Bad/Wellness/Spa

Zusammenarbeit besiegelt (v.l.): Elvaston Associate Raphael Bickel, gastrodat CEO Herbert Stegfellner & SiTec Geschäftsführer DI Martin Siebenbrunner. Foto: privat

Fachwissen