LetoMotels: Budget beginnt beim Bett

Hotellerie

 

Im Wettbewerb um preisbewusstes Publikum stellen sich Budget-Hoteliers die Frage nach dem, was sie für Gäste attraktiv macht. Für Stefan Bader, Geschäftsführer der LetoMotels, ist die Antwort klar: „Budget beginnt beim Bett.“ Im Interview verrät er, was das wachstumsorientierte Unternehmen erfolgreich macht.

Stefan Bader, Geschäftsführer der LetoMotels
Stefan Bader, Geschäftsführer der LetoMotels

Redaktion: Budget liegt im Trend, der Budget-Markt ist aber hart umkämpft, woran erkennen Sie, dass Sie auf Erfolgskurs liegen?

Stefan Bader: Unsere Belegungsrate beträgt 89 Prozent. Das ist ein klar ablesbares Zeichen für Erfolg. Wo wir stehen, sehen wir auch im direkten Dialog mit unseren Gästen. Kommunikation ist ein wichtiger Indikator. Das bringt uns weiter. Gerade weil wir Budget sind, sind wir Hotel pur. Weil wir die Essenz von Hotel leben, müssen wir wissen, auf was es unseren Kunden im Kern ankommt.

LetoMotels

Redaktion: Und auf was kommt es Kunden in den LetoMotels im Kern an?

Stefan Bader: Unsere Gäste wollen vor allem gut schlafen. Daher haben wir unsere Zimmer um unsere Betten herum gebaut. Kern unserer Dienstleistung „Budget-Hotel“ sind unsere hochwertigen Boxspring-Betten. Sie bieten unseren Gästen die für unser Preis-Leistungs-Segment beste Schlafqualität. Die Leistung „guter Schlaf“ gibt unseren Gästen neue Energie – ganz gleich, ob sie im Beruf gut performen oder beim Shoppen auf ihre Kosten kommen wollen. Vom Bett ausgehend setzt sich das Wohlfühlen über unsere hochwertigen Teppiche fort. Diese kombinieren wir flexibel je nach Nutzungsbereich der Zimmer mit modern gefliesten Flächen. Wer nach einer erholsamen Nacht aus dem Bett steigt und barfuß über einen Wohlfühl-Teppich geht, startet perfekt in den Tag.

LetoMotels

Redaktion: Klarheit, Funktionalität, Qualität – könnte man so in drei prägenden Begriffen die Design-Philosophie von LetoMotel beschreiben?

Stefan Bader: Fügen Sie noch „Atmosphäre“ hinzu und ich bin bei Ihnen. Um unsere erstklassigen Betten haben wir die Zimmer hochwertig und funktional gestaltet. Dazu gehört auch, dass das Bad von der Toilette getrennt ist. Zimmer- und Hotel-Design zeigen eine klare Linie mit einer anregenden Farben- und Formensprache. Das muss vom ersten Schritt in eines unserer Hotels an stimmen. So, wie wenn sie einen neuen Menschen kennenlernen: der erste Eindruck zählt. Wichtig sind auch viel natürliches Licht sowie gut gedämmte Wände und Fenster. So schaffen wir Entspannungsatmosphäre in verkehrsgünstiger Lage.

Redaktion: Hat die Wohlfühl-Philosophie der LetoMotels auch etwas mit ihrer Namensgeberin zu tun?

Stefan Bader: Ja sicher. Unsere Namenspatin, die antike Leto aus der griechischen Mythologie, steht für Sommer, Sonne und Wärme. Analog dazu durchziehen die Farbkombinationen Gelb-Orange und Hellbraun-Beige unsere Häuser von der Lobby bis hin zur Bettwäsche in den Zimmern. So wird der erste Eindruck unserer Gäste zum Leitmotiv für ihren gesamten Aufenthalt.


Anzeige HFZ-G1-728x250 GAS

Das neue RiKu Hotel im oberschwäbischen Pfullendorf öffnete Ende Dezember 2018 seine Türen. Auf einer Grundfläche von rund 3.600 Quadratmetern bietet das Hotel Platz für 60 komfortable Doppelzimmer. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa

Touristen, die besonderen Wert legen auf ein exklusives Ambiente, sind in Maastricht und in der ehemaligen Klosteranlage genau richtig. Foto: Etienne van Sloun

Neubau/Sanierung

Das Geberit DuoFresh Modul sorgt für stets frische Luft im Gäste-WC und kann mit unterschiedlichen Betätigungsplatten kombiniert werden, hier mit der Geberit Sigma50. Foto: Geberit

Bad/Wellness/Spa
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen