Ladeinfrastruktur in der Hotellerie

Kunden, die an ihrer Immobilie Ladeinfrastruktur für E-Mobilität zur Verfügung stellen wollen, können bei eparkstation zwischen drei Anwendungsfällen wählen. Alle Bildrechte: eparkstation - EM-Gruppe und iSATT GmbH

Elektrotechnik

 

Unter dem Namen eparkstation haben die Spezialisten der EM-Gruppe und iSATT ihre Aktivitäten rund um die Ladeinfrastruktur im Umfeld von Bestandsimmobilien gebündelt. eparkstation Kunden, die an ihrer Immobilie Ladestationen für E-Mobilität zur Verfügung stellen wollen, können zwischen drei Anwendungsfällen wählen.

eparkstation bietet für seine Kunden verschiedene Use Cases / Anwendungsfälle an. Der Kunde, der an seiner Immobilie Ladesäulen zur Verfügung stellen will, kann wählen, ob er das Management der Ladestationen ganz, teilweise oder gar nicht in die Hand nimmt.

Beim Use Case „In unserer Hand“ betreibt eparkstation die Ladestationen komplett. Der eparkstation Kunde stellt lediglich die Objektinfrastruktur samt Parkplatz zur Verfügung. Die Anbindung an das Stromnetz, die Montage der Ladesäulen, der Betrieb und die Abrechnung mit den Nutzern - um nur einige Punkte zu nennen, wird von eparkstation durchgeführt. Der Kunde erhält für die Bereitstellung der Objektinfrastruktur einen Mietzins und eine Umsatzbeteiligung. Dieser Use Case ist ideal für Hotels oder Industrieunternehmen, die ihren Gästen und Mitarbeitern auf unkomplizierte Weise die Möglichkeit bieten möchten, ihre Elektrofahrzeuge zu laden.

Beim Use Case „Hand in Hand“ liefert eparkstation die Software (Backend) und stellt die Stromversorgung der Ladeinfrastruktur sicher. Der Kunde stellt die Objektinfrastruktur samt Parkplatz zur Verfügung und ist Eigentümer der Ladesäulen. Der Kunde ist somit Betreiber der Ladestation. eparkstation erhält als Vergütung den Ladetarif. Der Kunde erhält eine Miete für die Fläche und zusätzlich eine Umsatzbeteiligung. Dieser Use Case ist generell ideal für alle Unternehmen, die Ladestationen betreiben wollen, ohne sich darüber hinaus mit der Stromversorgung oder der Aktualität der Software beschäftigen zu müssen.

Beim Use Case „In ihrer Hand“ plant liefert und montiert der Kunde die Ladeinfrastruktur. Er ist somit Betreiber der Ladestation und sorgt auch für den Anschluss ans Stromnetz. Das Backend (die benötigte Software), bestehend aus App, Nutzer- und Betreiberportal, wird von eparkstation zur Verfügung gestellt und ständig auf dem neusten Stand gehalten. Dem Kunden wird lediglich ein Betrag für die Nutzung der Software berechnet. Im Gegenzug erhält dieser den gesamten Umsatz der Ladestation.

Jeder Use Case wird durch die Spezialisten von eparkstation individuell an die Bedingungen der jeweiligen Bestandsimmobilie und die Wünsche des Kunden angepasst.


Bilder: Spacer (Visualisierungen)

Neubau/Sanierung

Foto: Betterspace GmbH

Elektrotechnik

Wo Moderne auf Tradition trifft, ist Lösungsvielfalt gefragt.Bild: Mitsubishi Electric LES

Advertorial

Die Parklio-Parkbügel sind Teil einer Parkraumbewirtschaftung – und daher besonders gut für die Verwaltung von Hotelparkplätzen geeignet. Foto: Blömen VuS

Fachwissen

Foto: Global Revenue Forum Luzern. Quelle: SHL Schweizerische Hotelfachschule Luzern.

Fachwissen

Im Bistro Ingold im Maritim in Ingolstadt wird bayerische Gemütlichkeit in ein zeitgemäßes Raumflair verwandelt. So ist das Karo-Muster des Teppichs ein eigens entwickeltes Unikat – und die Zirbenholz-Oberflächen gehen mit den metallisch schimmernden Leuchten ein harmonisches Zusammenspiel ein. Foto: vision photos

Neubau/Sanierung